Großer Dank an Ursula Ernst.

Mosbach. „Sehr gerne hätten wir Ursula im Rahmen unseres Jahresabschlussessens aus ihrer mehr als 20-jährigen Tätigkeit als Geschäftsführerin des Sportkreises persönlich und mit einem großen Blumen-strauß verabschiedet“, so die Vorsitzende Dr. Dorothee Schlegel. „Aber das holen wir auf jeden Fall nach, bleibt uns Ursula als Stellvertretende Sportkreisvorsitzende bis zur nächsten Wahl 2022 erhalten“. Wie alles begann, weiß sie am Besten, aber „darüber muss man nicht so viel reden. Ich habe das immer sehr gerne getan“, konnte man ihr entlocken. Über den aktiven Sport, dann in der Sportjugend überaus engagiert, gestaltete sie dort größere Sportevents, Freizeiten und Veranstaltungen mit, wurde sie 1978 auf dem 19. Sportkreistag in Auerbach erstmals zur Schriftführerin des Sportkreises gewählt und behielt dieses Amt bis 1992. Was wäre ein Verein, ein Sportkreis ohne die Person, die alle Entscheidungen, wichtigen Ereignisse oder Änderungen festhält? Sie war damit übrigens die erste Frau, die in den Vorstand des Sportkreises gewählt wurde. Sie begleitete damit den über 30 Jahre als Sportkreis-vorsitzenden tätigen Alfons Diemer, die die dann auch in die Geschäftsstelle holte. Wie viele Briefe, Tabellen, Abrechnungen und Reden sie in dieser Zeit mit und ohne doppelten Durchschlag auf der Schreibmaschine getippt hat, erzählen uns die Akten im Archiv mit dem Kürzel UE. In dieser Zeit war der Sportkreis überaus entscheidende für die Vergabe der Mittel für den Sportstättenbau. Von 2001 an war sie erneut Schrift-führerin, nun war Klaus Seifert Sportkreis-vorsitzender, und das neben ihrer Tätigkeit in der Geschäftsstelle im Herzen von Mos-bach. Mit dem Jahr 2010 bildete sie zusammen mit Hannelore Schüler und der neuen Sportkreisvorsitzenden Dr. Dorothee Schlegel ein erstmals weibliches Vorsitzenden-Trio. Sie blieb ihrem Amt als Geschäftsführerin treu, so dass die Arbeit des Sportkreises nahtlos weitergeführt werden konnte, da im Gegensatz zu allen bisherigen Vorsitzenden eine „Neuzugezogene“ nun dem Sportkreis vorsteht. „Dass Ursula fast alle Vereinsvorstände, Sportabzeichenstützpunktleiter, Übungsleiter, die Mitarbeiter des BSB und Verantwortlichen im Kreis kennt und vor allem den Sport-kreis verantwortlich organisiert, war mehr als nur eine Stütze in all den Jahren“, betont die Sportkreisvorsitzende. Sie hat 2010 den Umzug der Geschäftsstelle nach Diedesheim organisiert. Am Herzen lagen ihr insbesondere die Werbung für das Deutsche Sportabzeichen, eine Heraus-forderung auch deshalb, da sich das Regelwerk immer wieder änderte und der Kontakt zu den Schulen, gerade auch beim Sportlehrerwechsel wichtig war. Das festliche Abendessen für die Stützpunktleiter und die vielfach Gold-Ausgezeichneten gehörte zu ihren jährlich sehr gerne ausgerichteten Terminen. Ihr Gedächtnis und ihr innerer Sportkreis-Terminkalender waren eines ihrer Markenkerne, ebenso der stetige intensive Kontakt zum Badischen Sport-bund und zum Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises. Galt es doch zahlreiche Abrechnungen wie die der Zuschüsse für Übungsleiter, Sportstätten und der Jugendmittel sorgsam zu verwalten. Hier kam ihr ihre frühere Tätigkeit bei einer Bank sehr zugute. 2019 wurde Ursula Ernst vom Ehrenpräsidenten des Badischen Sportbundes Heinz Janalik in Assamstadt mit der BSB-Ehrennadel in Gold für ihr großes Sport-kreis-Engagement ausgezeichnet, wozu ihr umfassender Einsatz zählt. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es ihr nicht leicht fällt, nun den Schlüssel der Geschäftsstelle weiterzugeben“, einige Aufgaben hat sie bereits vor wenigen Jahren an Andrea Weißschädel abgegeben. „Der Sportkreis ist auch ihr Sportkreis, dem sie sich mit Herz und Seele verschrieben hat“. Nun freut sie sich auf ihren wohlverdienten Ruhe-stand als Geschäftsführerin und bleibt uns, das ist Ehrensache für sie, noch mehr als ein Jahr im Vorstand erhalten. Und wie gesagt, dem öffentlichen Dank werden die persönlich zu überreichenden Blumen folgen.