Tag des Sportabzeichen

„Das Einfachste ist der Schwimmnachweis“Am „Tag des Sportabzeichens“ am 30. Juni 2019 trotzten 100 Aktive den hochsommerlichen Temperaturen –Prominenter Gast reiste mit FilmteamanVon Peter LahrNeckarelz.„Wollt ihr mitmachen?“ Mit diesen aufmunternden Worten begrüßte Ursula Ernst,die stellvertretende Sportkreisvorsitzende, am Sonntagvormittag alle sportlich Gekleideten, die das Elzstadion betraten. „Wesentlich mehr Anmeldungen als in den Vorjahren“, verzeichnete die Mit-Organisatorin trotz Hitzerekord und erbarmungslosem Sonnenschein. Rund 100 druckfrische Urkunden des Sportabzeichens werden bis zum Nachmittag von der körperlichen Leistungsfähigkeit der Aktiven aller Altersstufenein meist sehr gutes Zeugnis ablegen. Über20 Helferinnen und Helfer sind im Einsatz. Die einen sitzen am PC, ohne den auch hier nichts läuft. Die anderenüberwachen die verschiedenen Stationen, glätten den Sand, messen die Zeit oder zurückgelegte Entfernungenoder werfen Bälle wieder zurück. „Das Einfachste ist der Schwimmnachweis“, sind sich Michael und Andreas einig. Sie kommen direkt vom Freibad „faMos“ und beginnen im Elzstadion mit Standweitsprung. Beide haben bereits am Vorabend beim Mosbacher Stadtlauf mitgemacht und sind froh, dass die Laufleistung vom Vorabend anerkannt wird: „Jetzt noch 3 000 Meter in der Sonne“-dasmüssenicht sein. Auch aus ihrerpragmatischen Motivation machen die beiden jungen Männer kein Geheimnis: „Wir bekommen von der Krankenkasse einen Bonus.“ Aber sportlich sind sie das ganze Jahr über unterwegs. Michael als Fußballer, Andreas läuft. Weshalb die Ausdauer-Kategorien bei ihm kein Problem darstellen. Eher die Kraftdisziplinen fordern ihn heraus. Eine komplexe Aufgabe sei es auch, die genauen Anforderungen zusammenzustellen. Da sind schon die beiden nächsten Jugendlichen in den Startlöchern. „Du musst mit den Beinen nach vorne“, rät der Helfer nach einem eher mittelmäßigen Auftaktsprung. Während eine Familie mit Kindern die Laufbahn entlang rennt und kräftig schwitzt, ist am anderen Ende der Sportanlage ein Filmteam des „Baden TV“ in Aktion. „Wir begleiten Sabine Kusterer“, erläutert Theresa Stähr, was ihren Kameramann Christian Jäger beim Dreh am meisten interessiert. Die Vizepräsidentin des Badischen Sportbundes ist als Botschafterin nach Mosbach gekommen.

Wie zuvor schon beim Kinderturnfest in Bruchsal will sie die Werbetrommel für den Sport im Allgemeinen und den Sportbund im Besonderen rühren. Hierzu begleitet sie die achtjährige Annaaus Billigheim, die zusammen mit ihren Eltern antritt. Wie diese greift auch die Gewichtheberin zu den Seilen und springt gleich rückwärts los. „Ich bin schon 84 Mal gesprungen“, frohlockt Annanach dem Seilspringen.Das Mädchen erwirbt bereits ihr drittes Sportabzeichen und ist sonstbeim TV Mosbach aktiv. „Ihre Trainerin hat uns das Familiensportzeichen ans Herz gelegt“, erklärt Mutter Susanne Kochendörfer, die sich in einer Laufgruppe engagiert. Da blieb Vater Dirk gar nichts anderes übrig, als mit den sportlichen Mädels mitzuhalten. „Schwer ist der Sprint, weil man da nicht so viel Zeit hat“, findet Anna, die dank des Stadtlaufs ebenfalls ein rundum sportlich erfolgreiches Wochenende erlebt. Kritische Worte findet Karl Heinz Fingerle zu den reformierten Regularien. Zum 100. Jubiläum des Sportabzeichens seien die einst übereinstimmenden Disziplinen von den Bundesjugendspielen „entkoppelt“ worden. In der Folge sei die Teilnahme von Schülern rückläufig. „Es steht und fällt mit den Lehrern.“ Toll findet der Sportfunktionär, dass in Neckarelz ein komplettes Stadionund zusätzliche Zeiten im Freibadzur Abnahmeverfügbar sind. Heutzutage ist es keine Selbstverständlichkeit mehr. „Mütze auf und viel trinken, lauwarmer Tee ist am besten“, lautet Fingerles Anti-Hitze-Tipp.Während Gerhard Cherdron von den Außenstationen zurück kommt, an denen sich Radfahrer (Sprint und Ausdauer) sowie Nordic Walker maßen, ist sich dieSportkreisvorsitzende Dr. Dorothee Schlegel, dass man die Teilnehmerzahl beim nächsten Mal noch „toppen“ könne. Sie hat auch schon ein persönliches Sportziel vor Augen und will zumindest beim Nordic Walken aktiv werden.

BUZ: Das Deutsche Sportabzeichen an nur einem Tag ablegen. Diese Möglichkeit nutzten am Sonntag rund 100 Mitmenschen. Zentrale Anlaufstelle war dabei das Neckarelzer Elzstadion. Hier warb auch Sabine Kusterer, Vizepräsidentin des Badischen Sportbundes, für eine sportlich-aktive Lebensweise.

 

 

Unvergessenes Erlebnis, Sprint mit der Vizepräsidentin des Badischen SportbundesSabine Kusterer

Zielorganisation bei Kurzstrecken und Langstrecken Lauf